Mittwoch, 4. November 2015

Kastaniensuppe und Kerzenlicht gegen den Novemberblues!



Bei einem unserer Herbstspaziergänge in der letzten Woche hatten wir noch einmal richtig viel Glück, und wir konnten im Wald einen großen Beutel Esskastanien sammeln!
Man kann sich natürlich seine Kastanien auch einfach im Laden kaufen, aber selbstgesammelte Lebensmittel haben doch einen ganz anderen Stellenwert. Es ist einfach ein schönes Gefühl, wenn man von dem leben kann, was die Natur einem schenkt! Über dieses Thema hatte ich mich letztens mit Mariola ausgetauscht, die den wunderbaren Blog Madame Tam Tam schreibt. (Den tollen Blog kann ich Euch nur wärmstens weiterempfehlen!)

Im Backofen geröstete Kastanien schmecken superlecker zu süßem Federweißem, aber da wir so viele gesammelt hatten, konnte ich sogar noch eine leckere Suppe davon kochen!




Kastaniensuppe


 Zutaten:
ca. 500 g Esskastanien
1 kleine Möhre
1 Stange Staudensellerie
1 kleine Zwiebel
ca. 250 g Kartoffeln (mehligkochend)
25 g Butter
ca. 175 ml Weißwein
ca. 3/4 l Gemüsebrühe
Salz
1 Prise Zucker
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
Muskatnuss, frisch gerieben
1 Schuss Weinbrand
etwas saure Sahne oder Crème fraîche

Zubereitung:
Kastanien mit einem scharfen Messer kreuzweise einschneiden, in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und ca. 10 min. kochen lassen.
Abgießen und dann die Kastanien aus der Schale lösen.
Man erhält so ungefähr knapp 300 g Kastanienkerne!
Möhre, Sellerie, Zwiebel und Kartoffeln putzen bzw. schälen und in kleine Würfelchen schneiden.
Das Gemüse in der heißen Butter anschwitzen lassen, die Kastanienkerne dazugeben.
Mit Wein und Gemüsebrühe ablöschen. Die Gewürze zugeben und das Ganze ca. 20 min. leicht kochen lassen. Anschließend die Suppe mit dem Pürierstab pürieren, danach den Weinbrand und ein wenig saure Sahne dazugeben.

Guten Appetit!




Die Suppe wärmt so richtig schön von innen bei diesem nasskalten Herbstnebelwetter. Wenn man sich dann noch mit Kerzenlicht sein Zuhause gemütlich macht, dann kann man auch den trüben November ertragen!







Herzlichst, Heike

Kommentare:

  1. Die Suppe sieht köstlich aus , liebe Heike,
    leider findet man hier keine Maronen im Wald , da hast Du richtig Glück. Dein Kerzenstillleben sieht wunderbar heimelig aus - hach so kann man den November aushalten. Danke für das schöne Rezept und
    Viele Lieblingslandgrüße von Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Heike,
    Deine Suppe sieht einfach nur köstlich aus! Ich wünschte, ich würde wissen, wo bei uns Esskastanien zu finden sind. Ich wäre wahrscheinlich als erste vor Ort mit unserem Körbchen im Gepäck :)).
    Danke für dieses schöne Rezept und Deine lieben Worte ♥♥♥.
    Viele herzliche Grüße,
    Mariola

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich könnte würde ich Dir etwas Sonne schicken, wir haben endlich Glück und sie scheint bei uns schon den 2. Tag. Das ist im November sehr selten so nah an der Donau.
    Ich sehe Du machst aber das Beste draus, die Suppe sieht sehr lecker aus, und bei Dir ist es richtig gemütlich.
    LG
    KATRIN W.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Heike
    Direkt bei uns in der Nähe gibt es leider keinen Baum mit Esskastanien - sonst würde ich die Kastanien auch lieber selbst sammeln, statt im Laden kaufen. Deine Suppe sieht sehr lecker aus! Marroni (wie wir hier die Kastanien nennen) habe ich schon auf alle mögliche Arten gegessen, aber noch nie als Suppe. Das werde ich jetzt aber gerne mal nachholen.
    Da wir hier seit Tagen mit wunderbar warmem und sonnigem Herbstwetter verwöhnt werden, schicke ich mal ein paar Sonnenstrahlen zu dir...
    Herzliche Grüsse und ein schönes Wochenende
    Doris

    P.S. Vielen Dank für deine lieben Kommentare!

    AntwortenLöschen